Es gibt – mindestens – zwei Typen von Spendern: die einen möchten genau wissen, wofür Ihre Spende verwendet wird; die anderen sind so überzeugt von einer Einrichtung oder Kirchengemeinde, dass sie auch ohne konkreten Spendenzweck – also zweckfrei – spenden. Die erste Gruppe spendet eher unregelmäßig und nur, wenn sie sich besonders angesprochen fühlt. Die zweite Gruppe hat vermutlich schon mehrfach gespendet, engagiert sich möglicherweise auch ehrenamtlich und möchte auf alle Fälle dazu beitragen, dass die Einrichtung oder Kirchengemeinde weiter erfolgreich arbeitet.

Wenn Sie mit dem Fundraising in Ihrer Kirchengemeinde oder Einrichtung Neuland betreten, sollten Sie Ihre Spendenaufrufe zunächst auf ganz konkrete Projekte beziehen, zum Beispiel auf die Kinder- und Jugendarbeit, die Seniorenhilfe, die Kirchenmusik, lange ersehnte Anschaffungen und Sanierungsmaßnahmen. Diese Projekte müssen gut vermittelbar und dringend sein, sie sollten auch emotional ansprechen und nach Eingang der Spenden rasch und überzeugend umgesetzt werden. Das schafft Vertrauen für zukünftige Spendenprojekte.

Erst wenn Sie bereits einige Erfahrungen im Fundraising gesammelt und zahlreiche zufriedene Spenderinnen und Spender gewonnen haben, können Sie Ihre Spendenbitten auf zweckfreie Mittel ausweiten.

Wichtige Fragen zu Ihren Spendenprojekten und einige Überlegungen zu zweckfreien Spenden finden Sie hier.

Foto: Stiftung KiBa

KOLUMNE DES MONATS

In der Kolumne des Monats berichtet Götz Gebureck über Anlassspenden.

> LESEN
 
FACHLITERATUR
Damit die Kirche im Dorf bleibt: Fundraising

Praxisbeispiele für kirchliches Fundraising von Helmut Liebs

14,80 EUR

  > MEHR  
 
Fundraising in Kirchengemeinden
Ein Leitfaden für Qualitätsentwicklung. Hardcover-Ordner zu beziehen über alken@fundraisingakademie.de
25,00 EUR
 
Literaturverzeichnis

 

PARTNER IN IHRER NÄHE